Flug
Oneway
Abflughafen
Zielort
Abflugdatum
Rückflugdatum
Erwachsene
Kinder
Kleinkinder

Handy und Surfstick in der Türkei

Die Reisezeit steht vor der Tür und wer in diesem Jahr in die Türkei verreisen möchte, dem stellt sich die Frage nach der Erreichbarkeit. Heutzutage ist es nahezu unerlässlich, nicht erreichbar zu sein. Nacholgend haben wir für Türkei-Begeisterte einige wichtige Tipps bezüglich der Handykosten sowie der Möglichkeiten, auch im Türkei Urlaub erreichbar zu sein, aufgelistet.

Solange es ein Netz des jeweiligen Anbieters gibt, wird ein Deutsches Handy mit einer Deutschen SIM-Card sehr wohl auch in der Türkei funktionieren. Ist das Handy auf automatische Netzwahl eingestellt, wird es sich in das Netz einwählen, das am Stärksten vertreten ist. Es kann sich auch in das Netz des jeweiligen Roamingpartners einwählen. Ein Prepaid Handy allerdings muss eventuell zunächst für das Ausland freigeschaltet werden.

80 Prozent der gesamten Landmasse der Türkei wird durch ein Netz abgedeckt. Die Firma Turkcell ist mit 60 Prozent der Gesamtabdeckung der größte Anbieter und deckt alle Städte mit bis zu 3.000 Einwohnern zu 100 Prozent ab.



Türkische SIM-Card in Deutschen Handys

In der Türkei kann sich der Urlauber nahezu überall ein türkisches Prepaid Handy kaufen. Da auf diese Art und Weise die Roaminggebühren gar nicht erst anfallen können, ist das Telefonieren somit sehr viel günstiger. Wird jedoch die türkische SIM-Card in einem nicht in der Türkei registrierten Handy verwendet, wird das Handy über die iMEI Nummer, in Verbindung mit der türkischen Kartennummer, gesperrt. Mit einer Sperrung kann der Urlauber binnen einer Woche rechnen, in der Regel jedoch schon nach einigen Tagen.

Simlockfreie Handys können in der Türkei registriert werden. Dies empfiehlt sich vor allem für Personen, die sich häufiger in der Türkei aufhalten. Hierzu sollte man in einen autorisierten Shop, beispielsweise Turkcell oder Vodafone, aufsuchen. Zur Registrierung wird dort der Reisepass sowie die Originalrechnung des Handys benötigt. Für eine Anschrift genügt die Urlaubsadresse vollkommen. Eine Registrierung sowie die dazugehörige Freischaltung kann bis zu einer Woche dauern, jedoch erfolgt die Freischaltung zumeist binnen weniger Tage.

Es sollte jedoch bedacht werden, dass es bei der türkischen SIM-Card eine nicht unbedeutende Besonderheit gibt. Sie wird nach drei ungenutzten Monaten vom Anbieter deaktiviert, wobei ein eventuelles Guthaben jedoch nicht verfällt. Wird innerhalb weiterer drei Monate ein Guthaben aufgeladen, wird das Handy wieder aktiviert. Nach sechs Monaten Inaktivität verfallen Nummer als auch das Guthaben.

Das Aufladen von Turkcell SIM-Cards aus Deutschland

Es sollten sich die gewünschte Anzahl der Hazir-Karts (Guthaben-Karten) mit geringem Guthaben in der Türkei gekauft werden. Hierbei ist anzumerken, dass im April 2010 das System der Prepaid-Karten von Einheiten auf den tatsächlichen Wert in türkische Lira umgestellt wurde. Die Guthabenanzeige auf dem Handy erfolgt nunmehr ebenfalls in Lira, was beachtet werden sollte. Der Wert der ursprünglichen Einheiten-Karten wird umgerechnet.

Zur Freischaltung der Karte sollte vor Abflug die Tastenkombination *111# in das Telefon eingegeben werden. E-Plus, Telekom Deutschland, Vodafone und O2 Deutschland sind die Roamingpartner von Turkcell. Nun, da das Handy mit türkischer SIM-Card auch in Deutschland genutzt wird, kann rechtzeitig vor Ablauf der drei Monatsfrist nachgeladen werden. Es wird jedoch davon abgeraten, das Handy mit der türkischen SIM-Card tatsächlich in Deutschland zu nutzen, da die Kosten wegen der Roaminggebühren sehr hoch wären und das Guthaben somit schnell abtelefoniert wäre.



Türkisches Handy und türkische SIM-Card

Es ist am Einfachsten, wenn sich der Urlauber in der Türkei ein Handy kauft, wobei dies nicht das Teuerste sein muss. Dieses in der Türkei gekaufte Handy sollte dann mit einer türkischen SIM-Card betrieben werden. Es gibt nunmehr keine Wartezeit und das Handy kann sofort benutzt werden. Jedoch gilt auch hier, dass das Handy nach drei Monaten, die es nicht benutzt wird, vom Provider deaktiviert wird. Das Guthaben wird nicht verfallen, wenn binnen weiterer drei Monate das Handy erneut aufgeladen wird. Nach insgesamt sechs Monaten Inaktivität verfallen sowohl die Nummer als auch das Guthaben.

Internet mit Surfstick

Über AVEA, Vodafone sowie Turkcell ist das 3G-Netz, also das sogenannte UMTS auch in der Türkei seit dem 01. August 2009 erreichbar. Die Netzabdeckung entspricht der der Handynetze in der Türkei. Allerdings schreiben die Einreisevorschriften der Türkei vor, dass pro Person und pro Jahr lediglich ein Mobilfunkgerät eingeführt werden darf. Also verstoßen ein Smartphone sowie ein UMTS-Stick eventuell schon gegen diese Vorschriften und werden unter Umständen nicht genehmigt.

Eine SIM-Card von Turkcell kostet ca. 16,00 Euro Hierin ist ein Guthaben von umgerechnet etwa 10,00 Euro enthalten. Die IMEI Nummer des Handygerätes wird abgefragt. Genauso wie in Deutschland muss die Option Datentransfer freigeschaltet werden. Dies kann per SMS über die Kurzwahl 2400 mit dem Text AYLIK 1GB sowie der türkischen Handynummer geschehen. Hiermit wird dann 1 GB für einen Monat freigeschaltet. Die Kosten hierfür betragen etwa 29,00 türkische Lira pro Monat. Eine SMS mit dem Text KALAN an die Kurzwahl 2260 informiert über das verbrauchte Datenvolumen. Seit Neuestem bieten Vodafone und Turkcell auch einen Prepaid-Surfstick an. Dieser sollte inzwischen auch für Urlauber erhältlich sein.

Jedoch in Anbetracht der Tatsache, dass in fast aAllen Hotels WLAN als kostenloser Service angeboten wird, sollte zunächst von dem Kauf eines Prepaid-Surfsticks abgesehen werden. Von der Benutzung eines eigenen Surfstick wird wegen der sehr hohen Roaminggebühren generell abgeraten. Am Besten ist es, wenn man sich vor Antritt des Urlaubs in dem jeweiligen Hotel informiert, ob ein WLAN zur Verfügung gestellt wird, wenn denn nicht im Urlaub auf den Zugang zum Internet verzichtet werden kann.